Remote-Station mit RRC-Micro PC-Client

Im Zuge der Versuche mit Fernsteuerung über das Internet betrieb ich auch eine Semi-Hardware-Variante. Auf der Radio-Seite kommt ein RemoteRig RRC-1258MkIIs (Radio) zum Einsatz, auf der Operator-Seite ein RemoteRig RRC-Micro PC-Client.

Die beiden folgenden Bilder zeigen wieder das Prinzip.


Version mit RRC Micro: Radio-Seite
Version mit RRC Micro: Radio-Seite

Version mit RRC Micro: Operator-Seite
Version mit RRC Micro: Operator-Seite

Komponente Bemerkungen
DL6JZ
tcvr Moderner Icom-tcvr, möglichst viele Funktionen sollen über CAT erreichbar sein. IC-7100
CI-V-Interface CAT-Interface für Icom-tcvr;
RS-232 <–> CI-V
CI-V-Interface von RemoteRig, Betriebsspannung für RRC-1258 wird durchgeschliffen..
RRC-1258 RemoteRig-Controller RRC-1258MkIIs (Radio) RRC-1258MkIIs
RRC-Micro Dongle, wird für Software RRC-Micro PC-Client von Remoterig benötigt. RRC-Micro 1274A (besser 1274B, ermöglicht Paddle-Anschluss und damit direktes CW)
Computer Desktop-PC oder Notebook mit Software für:

 

  • Daten- und Audioübertragung (RRC-Micro-PC-Client) und
  • Transceiversteuerung (CAT, beliebige Auswahl)
Ich bevorzuge für die Transceiversteuerung RS-BA1 von Icom, da RC-28 von Icom (VFO-Knopf und Funktionstasten) unterstützt wird.

Meine Erfahrungen:

  • Für „normale“ QSOs geeignet, nicht für Contest-Betrieb.
  • Funktioniert stabil.
  • CW wegen geringerer Latenzen besser über Keyer-Modul des RRC-Micro als über den von RS-BA1.
  • Software-Latenz bewirkt Verzögerungen bei Sende-/Empfangsumschaltung, problematisch bei schnellem Pile-Up.
  • Anbindung von Logging-Software erfordert beim IC-7100 die Aufsplittung des COM-Ports COM2 und damit teure Software. (COM0 ist hier für das Bedienteil reserviert.) Die Funktion wird damit instabiler.
Dieser Beitrag wurde unter Remote Station veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.